Viele Unternehmer kommen wohl irgendwann an den Moment, an dem einfach alles zu viel wird: Die Arbeitszeiten ufern aus, die Arbeit selbst stapelt sich jedoch immer weiter. Das Stichwort der Stunde: Outsourcing – also einfach die Arbeiten, die dir zu viel werden, abgeben. Im Folgenden gebe ich dir einen kleinen Überblick über das, was du gewinnen kannst, wenn du mit einem Freelancer zusammenarbeitest.

1. Outsourcing = Mehr Zeit für dich!

Es mag komisch klingen, aber vielen Unternehmern fällt es tatsächlich schwer, Aufgaben abzugeben. Klar, schließlich ist es dein Business, und du möchtest am liebsten alle Fäden in der Hand (be-)halten. Aber vor allem dann, wenn der Schreibtisch vor Arbeit fast zusammenbricht und du einfach viel zu viele Dinge im Kopf hast, entlastet dich ein Freelancer. Und mal ehrlich: Es gibt doch immer Dinge, die einem nicht besonders Spaß machen. Ganz egal ob es sich um Terminkoordination, Buchhaltung oder Social-Media-Kram handelt, du findest sicher einen passenden Freelancer oder eine Virtuelle Assistenz, die diese Aufgaben liebend gerne übernimmt. Die neu gewonnene Zeit kannst du nutzen, wie es dir gefällt – um dich intensiver um die Kernbereiche deines Business zu kümmern, schöne Stunden mit Familie und Freunden zu verbringen, um Surfen zu lernen oder Kakteen zu züchten… Diese Zeit gehört dir, genieße sie!

2. Fachwissen & Kernkompetenzen für dein Business

Fast alle Freelancer bringen inzwischen eine Spezialisierung auf Kerngebiete mit. Das heißt für dich, dass du nicht die sprichwörtliche „Katze im Sack“ kaufen und dann hoffen musst, dass deine Aufgaben irgendwie zufriedenstellend erledigt werden, sondern einen Freelancer suchst, die oder der perfekt zu dir und deinem Unternehmen passt. Überlege dir am besten genau, was jemand können muss, um dich optimal zu unterstützen, bevor du auf die Suche gehst. Viele Auftraggeber beschäftigen inzwischen auch ein kleines Team an Freelancern und Virtuellen Assistenten, wobei sich jeder auf ihre oder seine Kernkompetenz konzentriert.

3. Du hast den Überblick über die Kosten

Wenn du jetzt sagst: “Unterstützung schön und gut, aber was wird das kosten?” – dann kann ich dir eins verraten: Kostenlos ist es natürlich nicht 😉 Wenn du dir aber überlegst, dass Freelancer dich dabei unterstützen, dein Business voranzubringen oder dir mehr Freizeit schenken, ist das sicherlich eine wertvolle Investition.
Ohnehin: Bei der Zusammenarbeit mit Freelancern weißt du, wieviel du ausgibst! Viele Freelancer schnüren dir Stundenpakete (oftmals sogar mit einem kleinen Rabatt), die du dann so schnell oder langsam aufbrauchen kannst, wie du willst. Alternativ könnt ihr euch auch auf eine fixe oder maximale Stundenanzahl pro Woche oder Monat einigen, die dein Budget nicht sprengt. Tools zur Aufzeichnung der Arbeitszeit lassen dich transparent sehen, wie lange deine Unterstützung für einzelne Aufgaben gebraucht hat. Um mehr musst du dich letztlich auch nicht kümmern, denn zusätzliche Kosten wie eine Anmeldung oder Krankenversicherungs-Beiträge musst du nicht kalkulieren.

4. Neuer Spirit für dein Unternehmen

Deine Unterstützung bringt neue Sichtweisen und einen Blick von außen auf dein Business mit? Cool, nutze das! Die altbekannte „Betriebsblindheit“ kennen wir sicherlich alle und wissen daher, wie wichtig und inspirierend es sein kann, neuen Input von außen zu bekommen. Wenn du das möchtest, hilft dir deine Virtuelle Assistenz oder dein Freelancer bestimmt dabei, eventuelle Schwachstellen zu finden oder neue Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Gemeinsam bringt ihr dein Business bestimmt schnell und zielgerichtet voran!

 

Ich wünsche dir viel Spaß und Freude bei der Planung und Zusammenarbeit mit Freelancern!

Neugierig geworden? Dann kontaktiere mich gerne und stell mir deine Fragen!